Royal Buddie's - Junior handling - groupe pam - welsh corgi - berger australien - Papillon - epagneul continental - australian shepperd-Feldmann
Royal Buddies
 

Castel of Royal Buddies

Castel of Royal Buddies

Wir Züchten nicht Quanität sonder Qualität, mit keiner Fremdbetreuung, die ein waches Interesse an der sachgerechten Fürsorge für die ihnen anvertrauten Tiere zeigen und über alle Belange der Hundehaltung und Hundeaufzucht Bescheid wissen, und dieses Wissen auch laufend aktualisieren. Auch in Bezug auf medizinische Untersuchungen, welche über die im Reglement geforderten Mindestanforderungen hinausgehen. 

Wir züchten die Varietät:
Papillon seit 2009 unter dem Kennelnamen 'Royal Buddie's.

Wir züchten den Papillon: 
da der Papillon ein kleiner Hund ist, in dem ein ganz Grosser steckt. Auch wenn Papillon meist kuschelig und verschmust sind, sind sie trotzdem auch tapfere, robuste Kerlchen, die genau wissen, wo es langgeht.
 
Wir sind Mitglied der IG Züchter, Papillon- und Phalènefreunde:
weil wir stets neutral und nicht wertend agieren, das Einvernehmen unter den Züchtern fördern möchten und auch für die BesitzerInnen/Familien da sein wollen. 

Unser Zuchtziel ist: 
gesunde, gut geprägte und sozialisierte, fröhliche sowie natürlich dem Standard entsprechend Papillon zu züchten. Wir legen grossen Wert darauf, die passenden Menschen für jeden Welpen zu finden, die vor allem bereit sind, diesem kleinen Wesen einen liebevollen Platz auf Lebenszeit zu bieten.

Ein paar Worte über uns und unsere Zucht:
Mit dem Rüden Hundebudens Van Helsing, hielt 2009 der erste Papillon den Einzug in unsere Welsh Corgi und Australian Shepherd Gruppe ein. Und dann war es um uns geschehen, die Papillonsucht hat uns gepackt.

 

 

  

      

     

  

Hundeschulen

         

 

    

                        Hundeschule Genchen Barbara Geisser 

                 Alle unsere Hunde sind in dieses Welpenschule geganen auch unser A und B Wurf

       

       

       

                      

  

  

 
 
PAB " Prevente A Bite"
 

 Ich bin seit 2005 dabei mit meiner Welsh Corgi Hündin " Holly" dabei. Als wir dann unseren Van Helsing gekauft haben im Jahre 2009 wurde mir schnell klar, dass die Papillon für diese Arbeit sehr geeignet sind.Und machten die schwere Prüfung im Jahre 2010.

Als wir dann unsere Welpen hatten hat sich Alicia schon als Welpe mit ganz speziellen Charakterzüge gezeigt, dass sie sicher auch geeignet sein wird . Der erste Teil wurde in einem Seminarsaal gemacht nur mit Experten, zuerst ohne Kinder aber mit dem Wooly. Es ist eine Person die als Hund verkleidet ist und bellt,knurrt,heult wie ein Hund gar nicht so eine leicht Übung mit 10 Jähriger Berufserfahrung kann man knurren und bellen wie ein richtiger Hund. 

                                                          

Es werden nur Hunde genommen mit keinem Risiko für die Kinder.

                                           

Wir hatten die Prüfung mit Bravur geschafft es gabt noch eine totale Tierarzt Untersuchung und so konnte Alicia seit den Herbst mit in die Schule kommen. Sie hat viel Freude an den Kinder lässt sich gerne und lange streicheln. Wir sind sehr stolz auf  Alicia. Vor allem war sie erst 1 Jahr alt an der Prüfung. Es ist eine wichtige Arbeit das Programm zur Verhütung von Hundebissen PAB ist dem kantonalen Veterinäramt unterstellt. Die Hunde müssen jedes Jahr einem strengen Gesundheitstest unter ziehn.

                                                        

 

 

 

 

Ausbildung der SKG für gewerbsmässige Züchter Informationen zur Ausbildung

Gemäss der TSchV muss die Ausbildung zwingend einen theoretischen und praktischen Teil in Unterrichtsform sowie ein Praktikum umfassen. Züchter, welche den Unterricht und das Praktikum absolviert haben, erhalten das Attest „für gewerbsmässige Zucht“. SKG-Züchter, die mehr als 3 Würfe aufgezogen haben können von der Praktikumspflicht befreit werden.

Wen betrifft es?

Züchter, die regelmässig mehr als 3 Würfe pro Jahr aufziehen, der Entscheid liegt aber im Ermessen des zuständigen Kantonstierarztes.
Tierärzte, Tierpfleger und andere Personen mit fachspezifischer Berufs- oder Hochschulausbildung erhalten die Anerkennung vom BVET aufgrund ihrer Ausbildung.

Theoretische und praktische Ausbildung

Die Ausbildung der SKG wird in Deutsch und Französisch angeboten und besteht aus
9 Modulen (7 Ganz-, 2 Halbtagsmodule). Als Referenten verpflichten wir Fachpersonen; Tierärzte mit Spezialausbildungen, Biologen, Ethologen, Tierpfleger, Agronomen und Juristen. Bereits besuchte Module werden angerechnet.
Dauer der theoretischen und praktischen Ausbildung: ca. 40 Stunden

Praktikum

Es müssen innerhalb eines Jahres 3 Würfe einer SKG Zuchtstätte mit betreuen; beginnend beim Deckakt, über das Betreuen der hochträchtigen Hündin bis hin zur Welpenabgabe. Der Praktikant führt ein Praktikumstagebuch. Der betreuende Züchter bestätigt mit seiner Unterschrift, dass der „Praktikant“ alle vorgeschriebenen Aufgaben erledigt hat (Testat-Liste). Die Kandidaten sind für die Auswahl & Organisation der Praktikumsplätze selber verantwortlich.

SKG-Züchter welche bereits mindestens 3 Würfe aufgezogen haben und mittels schriftlicher Bestätigung des Rasseklubs oder der SKG den Beweis erbringen können, dass die Würfe im Respekt des Tierschutzes und der geltenden Vorschriften aufgezogen worden sind, sind von der Praktikumspflicht entbunden.

Informationen sowie das Formular „Testat-Liste“ erhalten Sie bei der Fachstelle Zucht

Schweizerische Kynologische Gesellschaft Société Cynologique Suisse
Società Cinologica Svizzera

 

 

 Conférence

"Actualités et intérêts de l’endoscopie
pour les maladies du système urinaire "

par le Dr. Antoine Adam

Médecin-Vétérinaire

Mercredi 16 septembre 2015 à 20h15

Conférence
 

« Antibiorésistance, un problème actuel »

par le Dr. Jean-Gabriel Mottier

Médecin-Vétérinaire

 

Mercredi 18 février 2015 à 20h15

 
                                        Conférence
 
 
 
                                                                                     "Mise-bas et néonatologie"
       
                                                                                        par le Dr. Olivier Grin
                                                                                        Médecin-Vétérinaire

                                                                                     http://www.animedcenter.ch


                                                                                Mardi 25 novembre 2014 à 20h15
 

 Conférence

"Y a-t-il un risque à endormir mon chien
sous anesthésie générale ?"

par le Dr. Olivier Levionnois

Médecin-Vétérinaire
PhD, Dip. ECVAA.

Mardi 9 septembre 2014 à 20h15

 

 

Foto Gallerie

 

   

 

 

                 DSC04057_1.JPG    _1

 
  
 
                                
         Num__riser_1.jpg      Welpen_Gruppe_187_1.jpg       IMG_1133_2_1.jpg       
 
 
                            
                                 
                   
  Geburtstag_Jan_11_Jahre_091_1.jpg    5_1.jpg   4724_1090969192518_1175153282_30215729_2088797_s_1_.jpg van03_1.jpg